EditRegionHeaderBackground
mehr-leben.at Logo
 Michaela Gruber-Orthacker, Dipl. Sozial- undTanzpädagogin, Trainerin für Sturzprophylaxe, Michael-Hainisch-Str. 1b, A-4040 Linz, Tel. +43 (0)676-777 31 89
Vor dem Sturz bewahren ist besser, als nach dem Sturz auf die Beine helfen. (Sprichwort aus Indien)

Die Fakten

Spielend im Gleichgewicht bleiben

Immer mehr Menschen mit geistiger Beeinträchtigung erreichen in den kommenden Jahren das Pensionsalter. Das fortschreitende Alter geht oft mit altersbedingten Bewegungseinschränkungen sowie Veränderungen des Gangbildes einher.

Ein Sturz bedeutet Gefahr!

Menschen mit geistiger Beeinträchtigung sind weitaus stärker sturzgefährdet. Das liegt einerseits an der kognitiven Einschränkung, andererseits an der weit verbreiteten Inaktivität. Zusätzlich können Gleichgewichtsprobleme, Einschränkungen im Alltag (Waschen, Anziehen,…) und bei der Mobilität die Wahrscheinlichkeit zu stürzen enorm erhöhen. Ein Sturz bedeutet immer auch eine Verletzungsgefahr. Besonders gefürchtet sind Frakturen und Kopfverletzungen.

Verringern Sie das Risiko!

Durch spielerische Gleichgewichts- und Wahrnehmungsübungen sowie sanftes Krafttraining (bis zur mittleren Ausbelastung) verringert sich das Sturzrisiko um bis zu 50 %. Buntes Material, mitreißende Musik und lustige Parcours steigern die Motivation der TeilnehmerInnen zusätzlich.
So erlangen die TeilnehmerInnen wieder mehr Sicherheit, gewinnen an Selbstvertrauen, steigern die körperliche Mobilität und die Freude an der Bewegung.

pfeil nach obennach oben

Fakten zum Thema Sturz:

Quelle: Bürge et al., 2002

pfeil nach obennach oben

Zu den wissenschaftlich abgesicherten Risikofaktoren zählen:

Quelle: Freiberger, 2006

Es hat sich herausgestellt, dass das Zusammentreffen von mehr als vier Risikofaktoren auf einmal die Wahrscheinlichkeit zu stürzen enorm erhöht.

Quelle: Schott, 2007

pfeil nach obennach oben


Koordinationsübung